Knieschmerzen

Knieschmerzen sind ein Volksleiden: in Deutschland sind etwa fünf bis zehn Millionen Menschen davon betroffen!

Es gibt unterschiedliche Arten von Knieschmerzen und man soll es als ein hilfreiches Warnsignal beachten, und rechtzeitig die Ursachen beseitigt um mehr Schaden zu vermeiden: eine rechtzeitige ärztliche Konsultation und frühzeitige Physiotherapie.

Manchmal gibt es kein “Warnsignal”, das sind die gefährliche, schmerzfreie Defekte, wie zum Beispiel kleine Risse im Meniskus oder beginnende Knorpelschäden, die unbemerkt zur Kniearthrose führen können.

Es gibt zwei mögliche Ursachen, die für die meisten Kniebeschwerden verantwortlich sind: Unfall (Trauma) und Verschleiß (Arthrose) des Knies.

Mögliche Therapieverfahren:  (Individuell abgestimmt)

  1. Konservative Behandlungsmethoden:
  • Muskeltraining, Muskelaufbau
  • Dehnübungen
  • Physiotherapeutische Massnahmen
  • Akupunktur
  • Injektionsverfahren
  • Gewichtsabnahme: Diäten, Ernährungsumstellung
  • Schuhzurichtung, Fusseinlagen

 

  1. Operative Behandlungsmethoden:
  • Arthroskopie
  • Knorpelzell-Transplantation
  • Injektionsverfahren
  • Knieteilprothese
  • knieendoprothese

 

Es ist wichtig zu beobachten:

  • Blutergüsse
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • starke Erwärmung
  • Bewegungseinschränkungen
  • Die Art des Schmerzens: ziehender, drückender, stechender, dumpfer, dauernder oder krampfartigen Schmerz.
  • Innen- oder Außenseite, Vorder- oder Rückseite oder der ganzen Knieregion.
  • Knieschmerz beim Laufen oder Treppensteigen
  • Der Schmerz kommt erst nach größerer oder länger andauernder Belastung auf.
  • Schmerzen in Ruhestellung.
  • Schmerzen beim Sitzen: Schmerzen mit gebeugtem Knie können ein Hinweis auf Knorpelschäden unter der Kniescheibe sein.
  • Instabilitätsgefühl bei einer Kreuzbandverletzung.
  • Steifheit
  • Schwäche: Muskelschwäche oder Beinschwäche
  • Sensibilitätsverlust

Knieverletzung oder Schädigung:Trauma

Das Knie kann kurzfristig bis zu 1,5 Tonnen Belastung aushalten aber trotzdem es ist ein empfindliches Gelenk und sehr verletzungsanfällig. Prellungen, Tritte oder Stöße beim Sport oder bei Verkehrsunfällen sind oft die Ursachen von Knieverletzungen.

Die Schmerzen nach einer Verletzung gehen in Ruhestellung meist zurück und werden bei Belastung schlimmer. Oft führt die Verletzung zur entzündlichen Reaktion und zu nächtlichen Ruheschmerzen.

Ein ‘wackliges’ Gefühl der mangelnden Stabilität im Gelenk ist typisch für Verletzungen der Bänder am Knie.

Kniegelenkverschleiß (Knie-Arthrose)

Eine Arthrose ist ein Verschleiß eines Gelenkes, das heisst  Abnutzung der gleitenden Knorpelschicht.

Typisch für die Verschleißerkrankungen sind die zunehmende Schmerzen, die sich bei Belastung verstärken. 

Normalerweise sind arthrotische Beschwerden nicht entzündlich, und deshalb sind keine Schmerzen nachts oder in Ruhephase da, ausser bei starke Belastung des Gelenks. .

Typisch sind die so genannte Anlauf- oder Startschmerzen bei anfänglicher Bewegung nach einer Ruhephase.

Eine Arthrose kann sich zu einer entzündlichen Arthritis verwandeln durch ständige (chronische) Reizung, und kann zu Schwellungen und Ergussbildungen kommen.

Andere  mögliche Ursachen

  • Fehlbelastungen des Gelenkes
  • Überbelastungen
  • Schleimbeutelentzündung
  • Knieverletzungen oder Trauma: Bandverletzung, Meniskusschaden, Luxationen
  • angeboreneBeinfehlstellungen wie z.B.. X- oder O-Beine
  • Arthritis: Gelenksteifheit am Morgen, das Stärkerwerden des Schmerzes in Ruhe und die Besserung bei Belastung. Nachts treten die Schmerzen verstärkt auf.
  • Gicht
  • Rheumatoide Arthritis
  • Abnutzung
  • Osteoporose
  • Knorpelerweichung (Chondropathie), Veränderung des Knorpels, Knorpelschädigungen.
  • Baker-Zyste

 

Knieschmerzen sind oft die Folge eine Überbeanspruchung, die nach einiger Zeit der Schonung und Ruhigstellung wieder abklingt. Eine Kühlung oder leichte entzündungshemmende Schmerzmittel können dabei helfen.

Man sollte jedoch nicht so lange warten zum Facharzt zu gehen wenn man schon Wochen  Knieschmerzen hat weil eine durch Verschleppung von Schädigungen des Knies zu irreparablen Folgeschäden führen kann. Besser eine diagnostische Abklärung, als durch Nicht- oder Falschbehandlung chronische Knieschmerzen vorzunehmen.